Thursday, July 18, 2013

Υπουργείο Ανάπτυξης: Υπογραφή μνημονίου συνεργασίας με την KfW για τη σύσταση Ελληνικού Επενδυτικού Ταμείου

Photo: mindev.gov.gr
Ο υπουργός Ανάπτυξης και Ανταγωνιστικότητας Κωστής Χατζηδάκης και ο πρόεδρος της KfW dr. Ulrich Schröder υπέγραψαν σήμερα μνημόνιο για το Ελληνικό Επενδυτικό Ταμείο.
Σκοπός του Ταμείου, που επιδιώκεται να συσταθεί ως το τέλος του 2013, είναι η χρηματοδότηση περιφερειακών έργων υποδομής και επιχειρήσεων, κυρίως μικρομεσαίων, η συμβολή στην αντιμετώπιση του χρηματοδοτικού κενού που αντιμετωπίζει η χώρα και η προώθηση της ανάπτυξης, της απασχόλησης και της καινοτομίας.
Το Ταμείο, όπως σημειώνεται στο κείμενο που υπεγράφη σήμερα, θα παρέχει ρευστότητα σε κλάδους και επιχειρήσεις που είναι κρίσιμοι για την αναζωογόνηση της ελληνικής οικονομίας.
Τα βασικά σημεία του μνημονίου περιλαμβάνουν τα εξής:

  • -Το Ταμείο θα συσταθεί με τεχνική βοήθεια και υποστήριξη από την KfW και άλλους διεθνείς χρηματοπιστωτικούς οργανισμούς. Θα διοικείται από επαγγελματικό μάνατζμεντ, ανεξάρτητο από κυβερνητικές επιρροές, με σεβασμό στις αρχές της διεθνούς νομοθεσίας και των βέλτιστων πρακτικών αναφορικά με την ανάληψη ρίσκου.
  • -Το ελληνικό Δημόσιο σκοπεύει να συνεισφέρει στο Ταμείο 350 εκατ. ευρώ, από τα οποία 200 εκατ. θα προέρχονται από το ΕΣΠΑ και 150 εκατ. από το Πρόγραμμα Δημοσίων Επενδύσεων. Η KfW αντίστοιχα δηλώνει έτοιμη να υποστηρίξει την πρωτοβουλία και να εξετάσει, σε συμφωνία με τη γερμανική κυβέρνηση, επένδυση ύψους έως 100 εκατ. ευρώ στο Ταμείο. Η ελληνική κυβέρνηση θα αναζητήσει επίσης πρόσθετα κεφάλαια από διεθνείς χρηματοπιστωτικούς οργανισμούς και ιδιώτες επενδυτές.
  • -Το Ταμείο δεν θα είναι τράπεζα αλλά θα λειτουργεί συμπληρωματικά προς τις τράπεζες.
Η KfW τονίζει επίσης ότι αναγνωρίζει τις προσπάθειες της κυβέρνησης και των Ελλήνων πολιτών για τη μείωση των ελλειμμάτων και την εφαρμογή διαρθρωτικών αλλαγών που αποσκοπούν στην ανάπτυξη και την απασχόληση και δηλώνει, εκ μέρους της γερμανικής κυβέρνησης, τη δέσμευσή της να υποστηρίξει τη χώρα μας τόσο σε ευρωπαϊκό όσο και σε διμερές επίπεδο.
Τέλος το μνημόνιο προβλέπει τη σύσταση ειδικής ομάδας εργασίας στην οποία θα μετέχουν εκπρόσωποι της Ελλάδας και των διεθνών χρηματοπιστωτικών οργανισμών που προτίθενται να συμβάλουν στην ίδρυση του Ταμείου και οι οποίοι θα παράσχουν την τεχνική βοήθεια προκειμένου να γίνουν όλα τα βήματα που απαιτούνται για τη σύστασή του ως το τέλος του έτους.
 mindev.gov.gr
18/7/13
--
-
ΣΧΕΤΙΚΑ-ΙΣΤΟΡΙΚΟ[1]:

------------

ΣΧΕΤΙΚΑ-ΙΣΤΟΡΙΚΟ[2]:

2 comments:

  1. Schäuble in Griechenland..500 Millionen Euro für Athen...

    Finanzminister Wolfgang Schäuble hat bei seinem Athen-Besuch eine Absichtserklärung für einen neuen Wachstumsfonds unterschrieben. Dieser soll nach Angaben des Finanzministeriums rund 500 Millionen Euro groß sein - wovon die deutsche Staatsbank KfW bis zu 100 Millionen Euro übernehmen wird. Aus dem Hilfstopf sollen kleine und mittlere Unternehmen mit günstigeren Krediten versorgt werden.

    Schäuble zeigte sich zuversichtlich, dass die griechische Wirtschaft bald wieder auf Wachstumskurs kommte. "Wir arbeiten Seite an Seite dafür", sagte der Minister, der sich am Nachmittag mit seinem Amtskollegen Ioannis Stournaras und Premierminister Antonis Samaras traf. Allerdings warnte Schäuble davor, dass die Krise in der Eurozone noch nicht überwunden sei......http://www.tagesschau.de/wirtschaft/griechenland2808.html
    18/7/13

    ReplyDelete
  2. Schäuble in Griechenland... Von Bürden und Banken...

    In Athen tritt Finanzminister Wolfgang Schäuble höflich auf, redet seinen Gastgebern aber nicht nach dem Munde. Die Unternehmen leiden unter ausbleibenden Krediten.

    Wolfgang Schäuble sprach exakt zehn Minuten und zehn Sekunden, doch diese kurze Zeit reichte ihm aus, um seinen Gastgebern deutlich zu machen, dass er für die Reformen der griechischen Regierung zwar großem Respekt habe, aber weitere Anstrengungen erwarte. „Die Menschen hier in Griechenland - wie auch in anderen Staaten der Eurozone - machen harte Zeiten durch. Aber es führt kein Weg an strukturellen und fiskalischen Reformen vorbei“, sagte Schäuble am Donnerstag auf einer von der deutsch-griechischen Industrie- und Handelskammer Athen veranstalteten Konferenz zum Auftakt seiner politischen Gespräche in der griechischen Hauptstadt.

    Nur durch entschlossene Reformen werde die Arbeitslosigkeit sinken und die Wirtschaft wieder wachsen, sagte Schäuble, der erstmals seit dem offenen Ausbruch von Griechenlands Staatsschuldenkrise im Jahr 2009 nach Athen gereist war. „Es gibt keine bequeme Abkürzung. Wir Deutschen wissen das. Vor zehn Jahren waren wir der kranke Mann Europas. Wir mussten einen langen und schmerzhaften Weg gehen, um zum heutigen Motor des Wachstums und zum Stabilitätsanker in Europa zu werden“, sagte Schäuble mit Blick auf die Arbeitsmarktformen der Regierung Gerhard Schröders. Staatliche Konjunkturprogramme, wie sie der griechische Oppositionsführer Alexis Tsipras fordert (den Schäuble freilich nicht beim Namen nannte), seien keine Lösung: „Wachstum, das nur durch noch mehr öffentliche Schulden finanziert wird, wird unseren Kindern und Enkeln höhere Bürden auferlegen“, sagte er.
    Hoffnungen in eine „Institution für Wachstum“

    Auf der Konferenz ging es wie erwartet immer wieder um die „Kreditklemme“, die Griechenlands Wirtschaft seit Jahren belastet und die auch solide Unternehmen bedroht. Michael Maillis, Präsident der Handelskammer, sprach davon, dass „nach der erfolgreichen Rekapitalisierung der griechischen Banken“ nun „die Hilfe unserer europäischen Partner“ nötig sei, um Wachstum in Griechenland zu schaffen: „Der seit sechs Jahren währende Liquiditätsmangel stranguliert jedes unternehmerische Handeln und bedroht auch die gesunden griechischen Unternehmen“, sagte Maillis und hob hervor, dass dies gerade für exportorientierte Firmen gelte, die am ehesten zu einer dringend benötigten Steigerung der griechischen Exporte beitragen könnten.

    Die von Klagen griechischer Unternehmer über mangelnden Zugang zu Krediten werfen allerdings die Frage auf, wie weit es eigentlich her ist mit der von Maillis und anderen erwähnten „erfolgreichen Bankenrekapitalisierung“, wenn die mit vielen Milliarden Euro aufgepäppelten griechischen Banken die Wirtschaft noch immer nicht mit Krediten versorgen können oder wollen. Darauf gingen jedoch weder Schäuble und sein griechischer Gegenpart Giannis Stournaras noch Kostis Chatzidakis ein, Griechenlands Minister für Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit.

    Weil Griechenlands Banken die ihnen zugedachte Aufgabe offenbar nur unzureichend erfüllen, setzt die griechische Regierung ihre Hoffnungen nun in eine „Institution für Wachstum“, die, nach dem Vorbild der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gestaltet, Unternehmen mit Krediten für Investitionen versorgen soll. „Der permanente Kapitalfluss vom europäischen Süden in den europäischen Norden und seine Auswirkungen auf die Zinsen, die die Länder des Südens zahlen müssen, stellt eine latente Bedrohung für die Stabilität der Eurozone dar“, stellte Giannis Stournaras dazu fest. „Das Liquiditätsproblem ist eine wesentliche Barriere auch für gesunde Unternehmen. ...http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/schaeuble-in-griechenland-von-buerden-und-banken-12287027.html
    18/7/13

    ReplyDelete

Only News

UK Vaccine Queue Calculator

Featured Post

US Democratic congresswoman : There is no difference between 'moderate' rebels and al-Qaeda or the ISIS

United States Congresswoman and Democratic Party member Tulsi Gabbard on Wednesday revealed that she held a meeting with Syrian Presiden...

Blog Widget by LinkWithin